Das Pflanzen

Die Unterpflanzung frisch gepflanzter Bäume ist einfach. Das Erdreich ist locker, noch nicht fest durchwurzelt, Baum und Unterpflanzung erfahren die gleichen Startbedingungen und arrangieren sich im Laufe der folgenden Jahre.
Das Unterpflanzen alter Bäume erweist sich als deutlich schwieriger. Ein Pflanzloch zu graben ist fast unmöglich, überall stößt man auf störende Wurzeln. Geht man zu rabiat mit dem Spaten um beschädigt man das Wurzelsystem.
Suchen Sie am besten mit dem Handspaten vorsichtig nach größeren Lücken, heben sie diese soweit es geht aus und füllen frische Erde als Starter hinein. Nach dem Pflanzen gründlich angiessen, damit der frisch gepflanzte Ballen Bodenschluss bekommt.

Ist der Wurzelfilz so dick dass ein Ausheben von Pflanzlöchern aussichtslos ist hilft nur eine Aufschüttung mit Pflanzerde in einer Dicke von etwa 20 cm.
Um den Stamm herum sollte jedoch ein Streifen von mindestens 20 cm Breite frei bleiben, die meisten Bäume vertragen eine Aufschüttung nicht.

An diesen Stellen ist es nun von Vorteil rankende Bodendecker wie Immergrün (Vinca) oder rhizombildende Stauden wie den Balkan-Storchschnabel (Geranium macrorrhizum) zu pflanzen. Sie breiten sich mit ihren Ausläufern nach allen Seiten aus und bahnen sich ihre Wege.

Geranium macrrorhizum - Storchschnabel

Symphytum - Beinwell

Vinca minor