Bewegungsformen und Charakter der Schnittstauden

Durch die genaue Betrachtung der Wuchsrichtung von Stauden lernen wir, wie sie im Strauß eingesetzt werden möchten.

 

 

 

Aufstrebende, stolze Bewegungsformen wie die des Rittersporns sollte man eher weit oben und mittig im Strauß anordnen. Er gehört zu den Edelformen und hat gern eine dominante Stellung im Strauß. Stauden dieses Charakters benötigen viel Freiraum

 

 

 

Aufstrebende, sich entfaltende Bewegungsformen finden wir beispielsweise bei Sonnenauge, Indianernessel und Phlox. Sie wirken als Einzelform, können aber auch zu mehreren eingesetzt werden. .

 

 

 

 

 

Die Ausschwingende Bewegungsform wird oft nach außen hin in einem Strauß verwendet. Sie lässt ihn größer wirken und schafft eine Verbindung zur Umgebung. Auch diese Stauden lassen sich gut in der Gruppe verwenden. Beispiele dafür sind Gräser, Felberich, Funkien.

 

 

 Eine eher lagernde und sammelnde Wirkung finden wir bei Schafgarben, Astern und Bergenien. Sie wachsen von Natur aus in Gruppen und möchten auch als solche eingesetzt werden.